7 Fragen an eine neue Kollegin

By | 6. Juni 2018

Romana Flach, Sozialarbeiterin und seit 5 Monaten beschäftigt bei der sbh-service gGmbH im Bereich des Betreuten Wohnens (Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten gem. §§ 67, 68 SGB XII).

  1. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, sich bei der sbh-service gGmbH zu bewerben?

Bereits im Studium interessierte mich die Sozialarbeit mit delinquenten Menschen. Mein Praxissemester bei der sbh-service hat mich in meiner Zukunftsplanung bestärkt, womit die sbh-service mein Wunscharbeitgeber wurde.

  1. Was hat Sie an dem Job im Vorfeld besonders gereizt?

In erster Linie fand ich die Zielgruppe und das Aufgabenfeld spannend. Aufgrund der unterschiedlichen Problemlagen der Klient*innen erhoffte ich mir einen vielseitigen Job, in dem ich mein Wissen auf breiter Ebene ausbauen kann. Die flexiblen Arbeitszeiten und die gute Bezahlung waren dann überzeugende Argumente für meine Bewerbung.

  1. Wie sind Sie bei der sbh-service gGmbH aufgenommen worden, wie war der Einstieg?

Meine jetzigen Kolleginnen und Kollegen haben mich alle sehr offen und herzlich aufgenommen. Meine berufliche Erfahrung wurde individuell bewertet, sodass ich schnell eigene Verantwortung übernehmen konnte. Meine Vorgesetzte achtete während meiner Einarbeitung immer auf das richtige Tempo.

  1. Wo stehen Sie jetzt – nach 5 Monaten?

Ich bin voll ausgelastet und freue mich jeden Tag, ein nettes, kompetentes Team um mich zu haben. Aktuell freue ich mich, zusätzlich zu meiner Betreuerarbeit auch Klienten in den Berliner JVAen zu unserem Hilfsangebot beraten zu können.

  1. Wie ist das Arbeiten mit den Klientinnen und Klienten?

Spannend und wie erwartet vielseitig. Natürlich gibt es auch anstrengende Tage, wobei ich an diesen die kollegiale Zusammenarbeit sehr schätze. Was mir besonders gut gefällt ist, dass wir die Klient*innen durch Begleitungen und Hausbesuche an unterschiedlichen Orten und sehr lebensnah beraten und unterstützen. Ich wachse ständig an neuen Aufgabenstellungen und Herausforderungen in den Betreuungen und erwarte, dass dieser Prozess nicht so bald enden wird.

Besonders schön ist es übrigens, wenn Klient*innen erkennen, was sie erreicht haben, und ich dabei unterstützen konnte.

  1. Kriegen Sie Arbeit und Familie gut vereinbart?

Aufgrund der flexiblen Arbeitszeiten und der Anzahl an Urlaubstagen kann ich meine Arbeit gut mit meiner Familie vereinbaren. Für mich ein sehr wichtiger Punkt!

  1. Was sind Ihre Pläne, was soll als Nächstes geschehen?

Ich interessiere mich weiterhin sehr für die Straffälligenhilfe und möchte meinen Einblick in den Justizvollzug vertiefen und mein Netzwerk ausbauen. Ich bin sicher, dass ich dazu die Gelegenheit erhalte…